enobosarm

Autoritätsprobleme

Verfaßt von gabyde     Kategorie: Verwandtschaft

Der Vetter meines Vorfahren Johann Andreas Croll – von dem  hier schon die Rede war – ein gewisser Jakob Heinrich Croll, war Amtsverwalter in Alverdissen im Schaumburgischen. Er mußte der gräflichen Rentkammer in Bückeburg Rechenschaft ablegen, und dabei kam es öfters mal zu Reibereien. Das muß dann z.T. so weit gegangen sein, daß man ihm körperliche Züchtigung androhte, wenn er seinen Ton nicht mäßigen sollte.

Man kann sogar eine Akte dazu finden:

Acta, den Gräflich Schaumburg-Lippe-Alverdissischen Amtsverwalter Croll, insbesondere dessen subordinationswidriges Betragen betreffend 1782

(Landesarchiv Bückeburg, Sign. NLA BU F 1 B C Nr. 14)

Leicht hatte er es jedenfalls nicht, einmal wurde er sogar arrestiert, wobei mir noch nicht ganz klar ist, in welchem Zusammenhang. Aber eins ist sicher: der Mann hatte Rückgrat!

Die meisten Nachnamen in Folge

Verfaßt von gabyde     Kategorie: Ahnengeschichten

Eine Tochter des Johann Andreas Croll, die Amalia Wilhelmine Friederike (1774-1824), war, da die Eltern zum Zeitpunkt ihrer Geburt noch nicht verheiratet waren, eine geborene Klingenberg (Familienname der Mutter). Als dann die Eltern die Ehe schlossen, erkannte der Vater die Kinder als seine eigenen an und diese erhielten denn auch dessen Nachnamen Croll. So wurde aus der Amalia Wilhelmine Friederike Klingenberg die Amalia Wilhelmine Friederike Croll.

1804 heiratete sie in Bösingfeld (heute ein Stadtteil von Extertal/Lippe) den Franz Christian Ludwig Stichweh. Damit hatte sie bereits ihren dritten Nachnamen. Franz Christian Ludwig führte einen Krug, d.h. eine Wirtschaft, und war deshalb unter seinem Beinamen „Krüger“ bekannt.

In der Folge wurde sie eigentlich nur noch als Amalia Wilhelmine Friederike Krüger geführt (Nachname Nr. 4).

1808 verstarb Franz Christian Ludwig und Amalia Wilhelmine Friederike wurde Witwe. Es dauerte immerhin bis 1810, bis sie zum zweiten Mal heiratete, nämlich den Otto Wilhelm Cording. Somit hatte sie wieder einen neuen Nachnamen.

Als sie dann 1824 im Alter von nur 49 Jahren starb, konnte sie auf ein bewegtes Leben zurückblicken – zumindest was den Wechsel des Familiennamens angeht.

Die kürzeste Ehe

Verfaßt von gabyde     Kategorie: Ahnengeschichten

Johan Andreas Croll (1719-1787), Sohn des Pfarrers Ruland Crollius aus Breitenbach/Fulda war zunächst Leutnant, später Stabskapitän im Hessen-Kasselischen Garnisonsregiment von Bülow in Rinteln. Mit seiner fast 35 Jahre jüngeren „Haushälterin“ Wilhelmina Christina Klingenberg, einer Vollmaierstochter, hatte er, schon recht betagt, vier uneheliche Kinder. Das letzte der vier kam zur Welt, als er bereits in Rente war. Aber eine Hochzeit kam wohl trotzdem nicht in Frage.

Bis zum 17. Juni 1787. An diesem Tag hat er endlich der Mutter seiner Kinder das Jawort gegeben. Aber diese Ehe hielt nicht lange. Bereits Mittags um 12 Uhr desselben Tages verstarb er.

Das gibt dem Begriff „bis daß der Tod euch scheidet“ eine ganz neue Dimension 🙂